Beispiele‎ > ‎

Koopa-Box

 
Hier folgt eine Anleitung/Vorstellung unserer Musikbox.

Unser Ziel war es eine kostengünstige akkubetriebene Musikanlage für Festivals zu basteln
Daher war uns wichtig:
  1. Akku mit langer Haltbarkeit
  2. Spritzwasserschutz (Bier, Regen, Schlamm)
  3. Gute und laute Musik
  4. Stabilität
  5. Anschluss für Handyladekabel
  6. Kostengünstig ca 100€
In Gedenken an "Super-Mario" hat das Projekt hat den Titel "Koopa-Box" bekommen.

Bauteile

Zum Teil haben wir alte Bauteile benutzt, aber größtenteils neue gekauft:

 49,99 €  Autobatterie 12V 35Ah  
 15,49 €  Verstärker Lepai 
 -  2x 10cm Lautsprecher   
 7,90 €  Lautsprechergitter 
 8,60 €  Steckdose 12V 
2,30 €  Voltmeter Grün
 7,98 €  2x Metallgriff    
 6,99 €  4x Metallkantenschutz   
 2,69 €  Riegel zum Abschließen  
 3,69 €  12x Winkel  
 -  Kabelreste, 12V Stecker  
 -  Flachstecker isoliert
 -  Sicherungsfassung  
 -  Sicherung 2A  
 -  KfZ-MicroUSB Ladekabel  
 -  1x 2-Poliger Schalter  
 
Je nach persönlichen Wünschen kann man natürlich aber auch mehr oder weniger einbauen. Wir
haben auch schon einiges an Zusätzen nachgerüstet ;-)

Schaltplan



Den anfänglichen Schaltplan sieht man auf dem rechten Bild.
Prinzipiell ist alles ganz einfach gehalten. Die Autobatterie betreibt alles mit 12 V und kann durch den 2-Poligen Schalter ausgeschaltet werden (es reicht auch ein einfacher Schalter hinter dem Plus-Pol). Hinter dem Schalter wird parallel die 12V Steckdose und der Verstärker an die Batterie geschaltet. Nach unseren Problemen mit den Verstärkern haben wir jetzt extra noch eine 2A Sicherung neben den Verstärker in Reihe gesetzt, damit da auch der Stromfluss gesichert ist (muss aber auch nicht sein).
Etwas später haben wir dann noch eine Betriebs-LED und ein Voltmeter zur Box hinzugefügt, die auch einfach nur parallel zum Verstärker geschaltet wurden.

Grundkörper

Das Holzgestell ist einfach den Maßen der Batterie angepasst, so dass sie nicht herumschaukeln kann. Direkt darüber kommen noch Verstärker, 12V-Steckdose & Schalter und dann beginnt schon der durche eine Holzwand abgetrennte Klangkörper. Die Höhe der Box begründet sich einfach dadurch, dass sie so eine angenehme Sitzhöhe hat.
Hier ist der Bauplan der Frontplatte:


Den Musik-Eingang des Verstärkers (der eigentlich hinten, in der Kiste liegt) haben wir dann noch mit Verlängerungskabeln an die Frontplatte verlegt um, die Box auch von außen mit Musik versorgen zu können.

Design

Damit die Kiste auch gut gegen Regen/Bier geschützt ist, wurde sie anschließend noch mit Acryl-Lack gestrichen. Außerdem haben wir sie natürlich im Super-Mario-Design angemalt.

Hier alle Fotos vom Aufbau:

Comments